.

.

Sonntag, 13. Mai 2012

Mein australisches Auto

Wer hätte das gedacht? Erinnert ihr Euch noch an meine Berichte aus Brisbane und Cairns? Damals habe ich vergeblich versucht ein geeignetes Auto zu finden. Ohne Erfolg. Ich habe das Thema Auto eigentlich hinter mir gelassen. Und jetzt habe ich es doch getan. Ja, ich habe ein Auto gekauft. Ich bin verrückt. Warum ich es jetzt doch gemacht habe, fragt ihr Euch bestimmt. Naja, einfach gesagt gibt es hierfür 2 Gründe. Der erste ist, dass ich beim Weedspraying echt gutes Geld verdiene und völlig überraschend in der Woche bis zu 700$ zurücklegen kann. Der zweite Grund ist, dass ich jetzt wahrscheinlich doch noch die Westküste entlang reisen werde. Die Westküste ist nicht so touristisch, wie die Ostküste. Es ist mehr die Natur, die es hier zu bestaunen gibt. Und das kann man eben nur mit einem Auto machen. Ehrlich gesagt, kann ich es noch gar nicht glauben, dass ich jetzt stolzer Besitzer meines ersten Autos bin. Später kann ich jedem erzählen, dass ich mein allererstes Auto in Australien hatte ;) Eigenlob stinkt ja bekanntlich, aber ich muss schon sagen, dass ich dieses Mal ziemlich stolz auf mich bin, denn in das Auto ist nicht ein einziger Cent von meinem Geld in Deutschland geflossen. Nein, ich habe das Auto komplett von meinem in Australien erarbeiteten Geld bezahlt. Und das ist ein echt gutes Gefühl. 

Ich hatte die Tage mal an die Schwarzen Bretter in den Hostels und im Internet nach geschaut. Und dann hatte ich ein Wagen ins Auge gefasst. Ich habe den Autoinhaber angerufen. Zu meinem Glück ist er ein deutscher Backpacker gewesen, was natürlich Alles etwas einfacher macht. Es ist ein Subaru Liberty GX 4WD. Es ist ein Kombi aus dem Jahr 1991 in dem man, wenn man die Rücksitze umklappt, auch schlafen kann. Ich habe mir das Auto dann angeschaut und Probe gefahren. Ein großer Vorteil des Autos ist, dass es Allradantrieb hat. Ich könnte also, wenn ich die Westküste herunter reise, tatsächlich auch auf den zahlreichen 4WD Strassen fahren. Und das wäre natürlich ein Abenteuer, was du als normaler Backpacker nicht erleben kannst. In den Kimberleys, eine der schönsten und unberührtesten Regionen Australiens zwischen Darwin und Broome an der Nordküste, gibt es die Gibb River Road, eine Schotterstraße die mitten durch die Kimberleys führt und nur mit Allradantrieb befahren werden kann. Das wäre mit dem Auto möglich. Eigentlich war das Auto perfekt für meine Zwecke. Der einzigste Nachteil ist, dass das Auto schon 365000km gefahren ist, was natürlich eine Menge ist. Mechaniker haben mir aber gesagt, dass die Motoren in Australien bis 400000km ohne Probleme laufen würden. Wir sind dann noch zu einem Mechaniker gefahren, die ihre Werkstatt gleich neben meiner Arbeit haben. Zu meiner Überraschung meinte der Mechaniker, dass das Auto für seine vielen Kilometer echt noch gut in Schuss ist. Es hat ein paar kleinere Öllecks, das sei aber normal für Autos dieses Alters. 

Der deutsche Backpacker musste Darwin 3 Tage später verlassen. Das war meine Chance den Preis herunter zu handeln. Zunächst wollte er 2900$. Als sich dann anscheinend keiner gemeldet hat, ist er auf 2200$ heruntergegangen. Und ich habe es dann tatsächlich noch geschafft, ihn auf 1850$ herunter zu handeln. Deal. Ich habe das Auto dann für 1850$ (~1500€) gekauft, inklusive dem ganzen Campingzeug (Zelte, Kochequipment, Matratze und Schlafzeug…). Und hier zeigt sich mal wieder, dass in Australien alles möglich ist. Das Geld für das Auto habe ich in nicht einmal 2 Wochen auf Arbeit verdient. In Deutschland arbeitest du Monate, wenn nicht sogar Jahre, um dir ein Auto leisten zu können. In Deutschland würde ich nie im Leben eine solche „Schrottkarre“ für 1500€ kaufen. Aber hier ist alles anders. Es ist eine Art Experiment für mich. Sollte das Auto es bis nach Perth ohne größere Reparaturen schaffen, dann war es eine goldrichtige Entscheidung. Sollte das Auto auf dem Weg dorthin den Geist aufgeben und kostenspielige Reparaturen auf mich zukommen, dann lasse ich das Auto einfach stehen. Dann habe ich zwar 1850$ in den Sand gesetzt, aber hey, ich musste dafür nicht einmal 2 Wochen arbeiten ;) No Risk, no Fun!
Jetzt heißt es für euch Daumen Drücken, dass der Wagen es bis Perth schafft. Der Wagen ist in Western Australia registriert, was ein enormer Vorteil ist. Die Registrierung eines Autos hier in Australien ist Pflicht und ist von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich. Während man in Queensland zum Beispiel 850$ für eine 1-jährige Registrierung bezahlt und zudem ein Roadworthy Certificate (vergleichbar mit dem TÜV in Deutschland) benötigt, bezahlt man in Western Australia nur ungefähr 200$ für eine 6monatige Registrierung und man benötigt kein Roadworthy Certificate. Die Registrierung in Western Australia ist mit die günstigste und einfachste in Australien überhaupt. Wir mussten nur einen Brief an die Verkehrsbehörde in Western Australia senden, um den Eigentümer ändern zu lassen. Die Registrierung kann man bequem online verlängern. In Queensland musst du vor Ort sein, um deine Registrierung verlängern zu können. Manchmal ist es echt komisch, wie groß die Unterschiede zwischen den Bundesstaaten hier sind. Die Regsistriung beinhaltet auch eine Versicherung für Personenschäden im Falle eines Unfalls. Zusätzlich kann man eine Third Party Insurance abschließen, die Sachschäden am eigenen Auto und am Unfall beteiligten Auto(s) abdeckt. Diese Versicherung ist jedoch sehr teuer und ich verzichte darauf. Ich weiß, dass könnte sehr teuer werden, aber ich bin optimistisch und hoffe, dass ich dank meiner rücksichtsvollen und vorsichtigen Fahrweise :D ohne Unfall nach Perth kommen werde.

Und hier mal noch ein paar Daten und Fotos zum Auto:
Es ist ein Subaru Liberty GX Stationwagon mit Allradantrieb, Manuelle Gangschaltung mit der Option zwischen Low- und High-Gear zu wählen. Es ist ein 5-Türer mit 5 Sitzen. Klimaanlage, Zentralverriegelung, Lenkradsperre und Cruise Control (Tempomat), was eine wirklich tolle Erfindung ist. Es ist ein Ersatzrad im Kofferraum, eine 20l Benzinkanister habe ich im Auto, Radio mit CD-Player und Anschluss für MP3-Player ist vorhanden und Roof Racks (Dachgepäckträger) sind installiert. Zusätzlich habe ich noch einen Power Converter. Man steckt ihn in den Zigarettenanzünder und am anderen Ende hat man eine normale australische Steckdose. Ich habe also die Möglichkeit während der Fahrt meinen Laptop, Kamera, Handy und Co aufzuladen. Getankt wird Unleaded Petrol (Benzin bleifrei). Der Spritpreis für den Liter Unleaded ist zur Zeit knapp unter 1,60$ (~1,35€). Ist also vergleichbar mit Deutschland, da die Distanzen hier natürlich deutlich länger sind. Und das allerbeste, das Lenkrad ist auf der rechten Seite des Wagens ;)

Ich mit 50$ und 100$ Noten in den Händen. So schnell diese 1850$ in meinen Händen waren, waren sie auch wieder weg ;)





Kommentare:

  1. Hattest du einen richtigen Safety-Check für ca. $55 oder wurde nur grob über dein Auto rübergeschaut?

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte einen richtigen Check fuer 50$. Habe mich auch schon gefragt, warum die das Problem mit der Kupplung nicht entdeckt haben. Dafuer sollten sie mir eigentlich eine neue Kupplung fuer umsonst einbauen :D

    AntwortenLöschen