.

.

Dienstag, 14. Februar 2012

Canberra

Auf gings nach Canberra, der Hauptstadt Australiens. Ich hatte etwas gemischte Gefühle. Viele sagten mir, dass es die langweiligste Stadt Australiens ist und dort absolut, aber auch absolut gar nichts los ist. Ich wollte aber Canberra eine Chance geben und es lag ja eh auf meinem Weg zurück nach Melbourne. Zunächst einmal hat mich aber eine Kettenreaktion der ganz üblen Sorte erwischt. Als ich im Zug zurück von den Blue Mountains nach Sydney saß, fiel der Strom auf einer Teilstrecke aus, da über Sydney ein Gewitter hineinbrach. Toll. In Springwood haben sie uns herausgeschmissen. irgendwo im Nirgendwo, ohne Informationen. Wir sollten auf Busse waretn. Ich musste allerdings 18 Uhr meinen Bus nach Canberra erwischen. Da stand ich nun. Die Bahnhofsbeamten waren nicht bereit mir ein Taxi bis in die Stadt zu bezahlen, da ich keine Ticket vom Greyhoundbus vorlegen konnte. Ich hatte alles online vorher gebucht. Nach einer endlosen Diskussion konnte ich dann wenigstens von seinem Telefon die Greyhound Zentrale anrufen. Sie meinten, dass noch ein anderer Bus um 20 Uhr nach Canberra fährt. Leider war er völlig ausgebucht. Dann ein Hoffnungsschimmer. Das Gespräch in Kurzfassung: "Sebastian, there is someone who booked a seat but he didn't pay the ticket yet." "Can we kick him out off the bus?" fragte ich. "One second, I'll check this with my supervisor" ... eine Minute später ... "Sebastian, you've just got the last seat in the bus at 8pm" YES. Ich wurde dann also doch noch umgebucht auf einen späteren Bus. Jetzt konnte ich nur noch hoffen, dass wir rechtzeitig in Sydney ankommen. Irgendwann ging der Zug dann wieder und wir haben es gerade so kurz vor 8 nach Sydney geschafft. Nach elendigen 4,5 Stunden im Zug ging es dann auf die 4stündige Reise nach Canberra. Um Mitternacht bin ich dann endlich völlig geschafft in Canberra im Hostel angekommen. Ich weiß gar nicht, ob ich mich freuen sollte, dass ich es doch noch geschafft habe nach Canberra oder nicht.

Am nächsten morgen musste ich gleich wieder auschecken. Aber dann hatte ich wenigstens den ganzen Tag Zeit Canberra zu erkunden. Canberra wurde 1913 gegründet. Sydney und Melbourne konnten sich nie einigen, wer den nun Hauptstadt Australiens sein soll. Da hat man einfach entschieden eine neue Stadt namens Canberra zwischen den beiden Städten aus dem Boden zu stampfen. Nunja, mein erster Eindruck hat es auch bestätigt. Alles wirkt total künstlich. Gebäude an Gebäude gereiht. Warum eigentlich so riesige Shopping Malls für 500000 Einwohner. 4-spurige Straßen, auf denen aller 2 Minuten ein Auto entlang fährt? Gehts noch. Man fühlt sich wie in einem großen Dorf in dem Abends die Bordsteine hochgeklappt werden. Dennoch gibt es hier unzählige Parks, Museen und Kunstwerke zu betrachten. Die Stadt repräsentiert halt eine ganze Nation. Straßen werden von unzähligen Denkmälern aller Art geziert. Ich glaube die Stadt hat mehr Denkmäler und Skulpturen als Einwohner. Das ist echt übertrieben. Aber schaut euch mal Canberra auf Google Maps von oben an und ihr wisst was ich meine.
Nachdem ich die City erkundet habe, ging es zum Australian War Memorial, wo an die gefallenen australischen Soldaten in den Kriegen gedenkt wird. Danach ging es zum Lake Lake Burley Griffin, ein See der die Stadt in Nord und Süd teilt. Dann ging es in den Regierungsbezirk.

 Die City

 Die Anzac Road zum Australian War Memorial

 Australian War Memorial

 Lake Burley Griffin

 National Gallery of Australia
Hier wurden sogar Werke von Picasso, Monet und Co. ausgestellt.

 High Court of Australia (~Bundesverfassungsgericht)


 Das alte Parlamentshaus

 Das neue Parlamentshaus

Zwischen Parlamentshaus und Australian War Memorial befindet sich eine kilometerlange Schneise.

Das Highlight des Tages waren aber die Besuche im High Court, also dem höchsten Gerichtshof Australiens (Verfassungsgericht) und dem Parlamentsgebäude. Im High Court wurden mal die Gerichtsäle gezeigt und ein wenig etwas übers australische Rechtssystem erklärt. Sehr interessant.

Einer der 3 Gerichtssäle im High Court

Vom Parlament war ich sehr beeindruckt. Modern und sehr prunkvoll ausgestattet. Zu meiner Überraschung konnte man sogar in die Parlamentssäle gehen. In Australien gibt es ein Repräsentantenhaus und einen Senat. Beide Säle habe ich mir angeschaut, aber ich durfte leider nur Bilder vom Senat machen, da im Repräsentantenhaus eine Debatte stattfand. Beide Säle sehen aber in etwa gleich aus. Ich durfte sogar einer Parlamentsdebatte über die private Krankenversicherung beisitzen. Cool. Und ich sage euch, die nehmen hier kein Blatt vor den Mund. Die Debatten sind genau so hitzig wie in Deutschland.


 Und das ist die Führungsriege der Australischen Nation
Premierministerin Julia Gillard und ihre Minister

 Die Magna Carta
Die Basis der Verfassung in den Commonwealth Staaten


Der Senatssaal

Canberra ist schon mal 1 oder 2 Tage wert. Ich muss jedoch zugeben, dass ich mehr über australische Politik und Geschichte erfahren und gesehen haben als über Canberra selbst :D Aber das war es auf jeden Fall wert. Abends gegen Mitternacht ging es dann mit dem Greyhound weiter nach Melbourne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen