.

.

Dienstag, 6. Mai 2014

DAS ENDE ETWAS WUNDERBAREN

Da bin ich nun. Am Ende aller Dinge. Wenn ich diesen Eintrag uploade , befinde ich mich wahrscheinlich schon wieder in Deutschland. Gerade bin ich in London abgehoben und meine Gefühle sind unbeschreiblich. Es war der letzte Moment einer grandiosen Reise, die mich 3 Jahre durch Australien, den Pazifik und Südostasien geführt hat. Keine Worte und Bilder können in diesem Blog wiedergeben, was ich erlebt habe. Gerade fangen mir an ein paar Tränen hinunterzulaufen. Was die letzten 3 Jahre passiert ist, ist einfach die Geschichte eines perfekten Traumes. Ein 23-Jähriger bricht auf die Welt zu entdecken. Nur mit 2 Backpacks und seinem Abenteurdrang nimmt er einen Flieger auf die andere Seite der Welt. Er geht ins Unbekannte. Weiß nicht was ihn erwartet. Irgendwie schlägt er sich durch und endet mit einem Auto und einem gut bezahlten Job in einem Land, dass ihm gezeigt hat, wie toll das Leben sein kann. Das Backpacking wird zu einem Lebensstil und bevor er sich versieht landet er in Ländern, von denen er nie im Leben gedacht hätte, dass er einmal in seinem Leben dort hinkommt.
Aus einer Idee wurde ein Traum und der Traum bekam Realität. 1006 Tage. 14 Länder. 50000€. Das ist die beeindruckende Bilanz dieses Abenteuers. Nicht viele Menschen erfüllen sich diesen Traum und schaffen es aus eigener Kraft fast 3 Jahre durch die Welt zu reisen. Ich habe alle Herausforderungen angenommen und dabei die wunderschönsten Orte unserer Erde gesehen. Die Menschen die ich auf meiner Reise getroffen habe, inspirierten mich und hielten die Reiselust immer auf dem Höhepunkt. Jeder hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Alle befinden sich in der gleichen Situation. Alle fürchten die Einsamkeit, die Angst zu versagen, die Angst mit ihrer Entscheidung fortzugehen einen großen Fehler gemacht zu haben. Und doch ist es genau das, was zusammenschweißt und weshalb alle Backpacker eine einzig große Familie sind. Backpacking ist nicht einfach nur ein Begriff des Reisens. Es ist ein Lebensgefühl und eine Lebensart, die nur diejenigen verstehen, die es selbst einmal gemacht haben. Und es ist ein wunderbares Gefühl. Alle, die mich auf meiner Reise begleitet haben, werden für immer einen Teil in meinen Herzen bekommen. Ich hoffe, dass ich Euch als Teil eures eigenen Abenteuer einen kleinen Teil zurückgeben konnte.
Mein Gefühl im Moment ist einfach nur pure Unfassbarkeit und Freude. Ich bin nicht traurig nach Hause zu kommen. Ich freue mich, endlich meine Familie und Freunde wieder in den Arm nehmen zu können. Ich freue mich endlich wieder in ein „normales“ Leben rückkehren zu können. Aber vor allem ´freue ich mich, dass ich jetzt zurückblicken und sagen kann: Ich habe alles richtig gemacht. Die Entscheidung fortzugehen, war die beste meines Lebens. Australien hat mein Leben verändert. Es hat mir gezeigt, wie man mit einem bescheidenen Lebensstil und wenig materiellen Gütern das Leben genießen kann. Es hat mir gezeigt, wie toll sich die totale Freiheit und Unabhängigkeit anfühlt. Es hat mir gezeigt, dass keine Herausforderung im Leben zu groß ist. Es hat mir gezeigt, wie schön es ist, wenn man seine Träume verwirklicht. Australien für mich ist kein Land mehr. Es ist ein Teil meiner Seele geworden und ich werde nie vergessen, was ich dort erlebt habe. Aber auch der Pazifik und Asien haben mir gezeigt, das es soviel mehr zu sehen gibt als das Leben in Deutschland.

Was nun bleibt sind die Erinnerungen, die Geschichten und Freunde auf der ganzen Welt. Und die kann mir keiner mehr nehmen. In ein paar Jahrzehnten werde ich immer noch zurückblicken können und sagen: „Damals als ich 3 Jahre herumgereist bin…“, während andere sagen: „Ich wünschte, ich hätte das auch gemacht…“. Ja, ich habe meine Sachen gepackt und den Schritt gewagt. Und es war die wohl aufregenste, vollkommenste und wunderschönste Zeit meines Lebens. Und darüber bin ich im Moment so glücklich, dass mir eine weitere Freudenträne über das Gesicht rollt. Es wird einige Zeit dauern, bis ich wirklich, verstehen kann, was da die letzten 3 Jahre passiert ist. Die Zeit jedoch dreht sich unermüdlich weiter und ich muss lernen in die Zukunft zu schauen. Aber eines steht fest. Ich bin nun gebrandmarkt und jeder, der mir von nun an begegnet, wird mein inneres Lächeln bemerken und den imaginären Stempel auf meinem Körper sehen:

Sebastian Häckl, Backpacker 2011-2014 

1006 Tage

15 Länder


---   THE END   ---

Kommentare:

  1. Sebastian,

    deine Geschichte hat mich sehr berührt und inspiriert, eine Reise anzutreten, ähnlich wie deine. Ich möchte Australien und Südostasien genauso erleben wie du, und noch viel viel mehr. Deine Geschichte hat aber ein zu schnelles Ende.
    Ich denke nicht nur mich würde es interessieren, wie es bei dir weiter geht. Wie war deine Ankunft? Wie hast du dich eingelebt in Deutschtland? Wie geht es weiter bei dir?
    Ein Finaler Post wäre fantastisch! :)

    Liebe Grüße

    Markus

    AntwortenLöschen
  2. Es gab schon viele Anfragen für ein finalen Post. Ich wollte auch wirklich die gesamte Zeit auch schon einen schreiben. Allerdings fällt es mir so schwer die passenden Wörter zu finden. Es ist soviel passiert und ich habe soviele Gedanken im Kopf. Jedes Mal, wenn ich mir vornehme diesen Post zu schreiben, habe ich einfach 1000 Gedanken im Kopf, die ich in Wörter fassen möchte.
    Aber ich verspreche, spätestens wenn der Blog wirklich 100000 Besucher verzeichnen sollte, werde ich einen finalen Post uploaden :)

    AntwortenLöschen