.

.

Samstag, 3. Mai 2014

Das Unmögliche möglich machen - Fortsetzung

So toll die Nachricht über die Einladung zum Bewerbungsgespräch auch war, es stellte mal wieder ALLES auf den Kopf und brachte mir zum Ende meiner Reise noch einmal eine der größten Herausforderungen überhaupt. Das Problem war, dass Abbott das Bewerbungsgespräch so früh wie möglich haben wollte und Vorstellungsgespräche nach dem 8.Mai nicht mehr möglich sein könnten bzw. die Stelle schon vergeben sein könnte. Nun habe ich ja aber alle Flüge gebucht und komme eigentlich erst abends am 9.Mai wieder zurück nach Deutschland. Der Verlust meiner Kreditkarte macht das Ganze natürlich auch nicht einfacher, da ich nun weder Flüge online umbuchen oder neubuchen kann. Das hat mich die ersten paar Tage in Cebu und Bohol ganz schön Nerven gekostet und mir schlaflose Nächte bereitet. Aber mir blieb nichts anderes übrig als wieder einmal zu Warten und ein weiteres Mal auf das Glück zu bauen, dass wir doch noch einen Termin für das Gespräch finden können. Wir haben ein paar Mal hin und her geschrieben. Heute dann, an meinen 1000.Tag auf Reisen, schlug das Glück tatsächlich noch einmal zu. Was für ein Zufall :) Mir wurde der 7.Mai angeboten. Da habe ich natürlich gleich zugesagt. Den Flug von London nach Leipzig werde ich dann einfach verfallen lassen. Am 6.Mai habe ich nun stattdessen einen Flug von London direkt nach Hannover gebucht.

Wie ich das ganze logistisch und emotional bewältigen soll, ist mir noch immer ein absolutes Rätsel. Da komme ich nach 3 Jahren Urlaub und 3 Tagen voller Flüge und Jetlags zurück nach Deutschland und muss den nächsten Tag gleich zu einen Bewerbungsgespräch gehen. Wie ich mich immer in solche Situationen bringe, ist mir unbegreiflich. Aber es waren gerade diese großen Herausforderungen in Australien, die ich so geliebt habe. Diese Situation, wo es heißt Sekt-oder-Selters, Alles-oder-Nichts. Diese Momente, wo du deine ganze Energie in etwas stecken musst, um erfolgreich zu sein. Und ich werde Alles geben diesen Job wiederzubekommen, denn das würde bedeuten, ich käme wieder zurück nach Hannover und ich kann wenigstens ein wenig dort anknüpfen, wo ich im Juli 2011 aufgehört habe. Drückt mir die Daumen!!! Einen perfekteren Wiedereinstieg könnte es nicht geben.

Nachdem ich nun auch die Rückreise entgültig geklärt habe, kann ich nun frei im Kopf die allerletzten Tage auf meiner Reise an meinem letzten paradisieschen Ort in vollen Zügen genießen. Es wird der letzte Eintrag aus dem Paradies sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen