.

.

Freitag, 23. März 2012

Darwin

Am 14. März ging es wieder auf zum Flughafen. Mein siebter Flug in 7 Monaten. Mein Ziel: Darwin. Leider fliegt von und nach Alice Springs nur Qantas, was sich deutlich in den Preisen widerspiegelt. Es war ein 2-stündiger Flug. Zu meiner Überraschung gab es sogar Essen, Getränke und Snacks für umsonst im Flugzeug. Naja irgendwie müssen sie ja den stolzen Preis von 280$ rechtfertigen J Es war toll das grenzenlose Outback und die rote Erde mal von oben zu sehen. Ein wenig nervös war ich auch. Wieso? Weil ich am morgen in Alice Springs im Fernsehen die Nachrichten geschaut habe und es gab eine Zyklonwarnung für die Darwinregion. Ein Zyklon ist ein Monsun mit unglablich starken Winden. Als wir dann in Darwin gelandet sind, habe ich auch gleich gemerkt, dass ich wieder in den Tropen während der Regenzeit bin. Vom Zyklon habe ich aber nichts gemerkt. Im Hostel sagte man mir, es wurde Entwarnung gegeben. Und das war auch gut so. Denn mir wurde erzählt, wenn ein Zyklon bevorsteht schließen alle Läden, inklusive Supermärkte. Man verschanzt sich dann in den Häusern mit ein paar Notrationen. Na das wäre ja toll geworden. Ich komme in Darwin an ohne Essen und Trinken und alles hat geschlossen. Noch mal Glück gehabt.

Das Red Center von oben
 


Leider Monsun bei Ankunft in Darwin


 In Darwin leben ungefähr 80000 Menschen. Es ist die Hauptstadt des Northern Territories und die einzigste Hauptstadt Australiens in den Tropen. Es ist einfach unglaublich, In Darwin lebt fast die Hälfte der Einwohner des Northern Territories und das ist mindestens 2mal so groß wie Deutschland. Das in den Tropen dennoch so eine Stadt entstehen kann, ist schon Wahnsinn, zu mal Darwin eine schwierige Vergangenheit hatte. Darwin ist die einzigste australische Stadt, die jemals bombardiert wurde. Und zwar von den Japanern  im 2.Weltkrieg von der selben Luftflotte, die auch Pearl Harbour überfallen hat. Große Teile der Stadt wurden zerstört. Noch härter hat es Darwin aber am Weihnachtsabend 1974 getroffen. Zyklon Tracey fegte über Darwin und hat dabei nur 400 von über 11000 Häusern stehen lassen. Ich habe einen Film im Museum darüber gesehen, wie es nach dem Zyklon aussah. Das war keine Stadt mehr, das war ein einziges Trümmerfeld. Es ist wirklich erstaunlich, dass die Australier Darwin 2mal wiederaufgebaut haben. Und man sieht es der Stadt auch an. Es gibt hier sehr viele moderne, ja fast schon futuristische Gebäude. Im CBD geht es dennoch sehr gemütlich zu. In der Mitchel Street, der Hauptstrasse Darwins, wo auch mein Hostel ist, find ich es total angenehm und es reiht sich eine Bar an die nächste. Das Nachtleben ist hier erstaunlich gut. Hätte ich gar nicht erwartet. Wie schon erwähnt befinde ich mich jetzt wieder in den Tropen. Die ersten Tage in Darwin hat es nur geregnet. Es waren richtige Monsunschauer. Man konnte echt  nicht viel machen. Mittlerweile kommt aber immer häufiger die Sonne durch. Es wird Winter in Australien, aber die Temperaturen sind tagsüber hier in Darwin immer bei mindestens 30°C. Das große Problem ist hier die Luftfeuchtigkeit. Die Luft ist so feucht, du schwimmst hier nach 3 Minuten in deiner eigenen Suppe. Auch vom Nichtstun und Herumsitzen. Ich war mit ein paar Jungs aus dem Hostel 2mal Fussball spielen. Ich habe mindestens 1 Liter ausgeschwitzt und wir haben ausgesehen als ob wir gerade aus dem Meer kommen. Hier heißt es: Jeden Tag neue Sachen anziehen. 

Mitchell Street
Die Hauptstraße in Darwin


Hochmoderne City
 



Cullen Bay
 

Das Casino


Das Parlamentshaus vom Northern Territory

Die Waterfront und der Hafen
 




Die Smith Mall
 

Der Supreme Court of the Northern Territory

 Eine Kirche in den Tropen


Das Governeurshaus
 

Es ist Zeit wieder Arbeit zu finden. Und das hat hier in Darwin höchste Priorität. Deshalb habe ich auch die ersten Tage hier nur mit Jobsuche verbracht. Aber natürlich habe ich auch ein wenig Sightseeing gemacht. Ich habe mir das Zentrum angesehen, bin zu Waterfront und dem Hafen gelaufen. Dann war ich in Cullen Bay, im Botanischen Garten und gestern habe ich mir dann auch mal das Museum and Art Gallery oft he Northern Territory angesehen. Einen Abend habe ich mir am Mindil Beach den Sonnenuntergang angesehen. Leider gibt es auch hier, wie in Cairns eine künstliche Lagune, da man auch hier große Teile des Jahres nicht im Meer schwimmen kann. Nicht nur Krokodile können hier lauern, sondern auch mal wieder die lebensgefährlichen Box-Jellyfishes (Würfelquallen). Aber wenn es eines hier in Darwin gibt, was mich beeindruckt, dann ist es die Farbe des Meeres. Das mehr ist hier nicht blau, sondern wirklich türkis. Man glaubt fast, man befindet sich auf einer Südseeinsel ;) Mehr zur Jobsuche gibt es im nächsten Post.

Im Botanischen Garten



Sonnenuntergang am Mindil Beach




Die Geschichte der Bombardierung von Darwin 1942


Türkisblaues Wasser
Ich liebe es! :)








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen