.

.

Dienstag, 25. September 2012

Kimberleys

Nach unserem 2-tägigen Ausflug zu den Bungle Bungles ging es zurück nach Kununurra. Die neuen Reifen aus Perth sind auch eingetroffen. Brendan war bereit für die letzte Etappe unseres Roadtrips. Nach der rauen Fahrt über die Gibb River Road haben wir uns entschlossen den asphaltierten Highway in Richtung Broome zu nehmen. Am Dienstag, den 11. September ging es auf. 

Bereit für das nächste Abenteuer ;)


Wir sind ca. 350km bis Halls Creek gefahren, wo wir übernachtet haben. Halls Creek selbst ist eine kleine alte Goldgräberstadt, wo es allerdings nicht wirklich viel zu sehen gab. Einziges Highlight war die China Wall, eine Quartzader, die sich an der Oberfläche von Halls Creek den gesamten Weg zu den Bungle Bungles bahnt. 


China Wall

Halls Creek


Am nächsten Tag ging es durch flache Landschaft weitere 250km nach Fitzroy Crossing. Auch hier gibt es nicht wirklich viel zu sehen.



 Allerdings befindet sich 18km nördlich von hier der Geikie Gorge Nationalpark, in dem sich der Fitzroy River durch wunderschöne Schluchten seinen Weg bahnt. Die Mädels haben sich auf eine kleine Wanderung begeben, während ich mich auf einer einstündigen Bootstour durch die Schluchten entspannt habe.  









Nach einer weiteren Nacht in Fitzroy Crossing haben wir uns am nächsten Tag wieder auf eine Schotterstrasse begeben, die jedoch in wesentlich besserem Zustand als die Gibb River Road war. Hier warteten 2 Nationalparks auf uns. 

... da hat sich wohl jemand selbst überschätzt und sich aus dem Staub gemacht :D
 
Der erste Nationalpark, Tunnel Creek, genannt hat auch gleich wieder eingeschlagen wie eine Bombe. Absolut atemberaubend und abenteuerreich. Der Name sagt eigentlich auch schon alles aus. Ein Fluss hat sich hier seinen Weg 750m lang unter den Felsmassiven gesucht. Das Beste daran war aber, dass man von der einen Seite zur anderen hindurchlaufen konnte. Es war absolut dunkel. Man hat ohne Taschenlampe absolut Nichts gesehen. Und der Fluss war leider auch nicht ausgetrocknet. Wir mussten also im dunkeln durch knietiefes Wasser laufen. Und es gab Fledermäuse und sogar Süßwasserkrokodile zu bestauen. Das war schon ziemlich angsteinflössend, aber ein super Abenteuer J In der Mitte des „Flusstunnels“ ist im Laufe der Jahre das Material oberhalb eingestürzt, sodass man mitten im Tunnel das Sonnenlicht zu Gesicht bekommt. Traumhaft.

Der Nordeingang


In der Mitte des Tunnels strahlte das Sonnenlicht hinein


... ansonsten hat man ohne Taschenlampe nichts gesehen




... aber wir haben es auf die andere Seite des Tunnels geschafft :)





Dann gin es weiter zum Windjana Gorge Nationalpark. Ähnlich der Geikie Gorge bahnt sich hier der Lennard River seinen Weg durch unglaublich hohe Felsschluchten. Aber seht selbst. Sogar den Süßwasserkrokodilen konnte man sich hier bis auf einige Meter nähern.









Am nächsten Tag wollten wir es dann nochmal wissen. Wir wollten uns noch einmal von der anderen Seite auf die Gibb River Road wagen, um zumindest noch die Bell Gorge zu sehen. Es ging also nochmal 100km die Gibb River Road entlang durch die King Leopold Ranges, bevor wir feststellen mussten, dass wir 20km vor der Bell Gorge einen Fluss nicht überqueren konnten, da er einfach zu tief war. Aber immerhin haben wir uns dann noch auf dem Weg nach Derby zumindest die Lennard Gorge auf der Gibb River Road angesehen. 

Mal wieder auf der Gibb River Road durch die King Leopold Ranges

Lennard River Gorge

Am Abend sind wir dann in Derby angekommen und haben uns im Hafen dann auch mal ein schönes Essen im Restaurant gegönnt. Am nächsten Morgen noch den Boab Prison Tree besichtigt, ging es dann auf die letzten 200km in Richtung Broome. 








Der Trip durch die Kimberley war absolut spektakulär. Naturliebhaber kommen in dieser Region absolut auf ihre Kosten. Es gibt hier soviele verschiedene Dinge zu besichtigen. Die Kimberleys sind für mich neben Tasmanien ein absolutes Muss, da es hier Natur zu bestaunen, die man sonst nirgendwo sonst findet. Dennoch bin ich nun echt froh, dass wir nach dem ganzen Ärger mit dem Auto endlich die ganzen Offroad-Strecken hinter uns gelassen haben und endlich nach einem Monat auf der Strasse in Broome angekommen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen